20. November 2015

würzig-süßes Apfel-Zwiebel-Chutney

Hallo Ihr Lieben,

bevor dieWeihnachtsleckereien und Festtagsbraten in allen Küchen entstehen, habe ich heute noch ein echtes Herbst-Rezept für euch.

Das Apfel-Zwiebel-Chutney ist schnell und einfach gemacht und ein köstlicher Begleiter zu Fleisch aber auch zu Hartkäsen, wie Peccorino oder Parmesan, die dann auch als Vorspeise gereicht werden können.

Die angegebenen Mengen beziehen sich immer auf die Verwendung von 4 normalgroßen Äpfeln. Das reicht dann für 2 kleinere Gläser bzw. 1 Großes. Wenn ihr mehr Äpfel verarbeiten wollt, dann müsst ihr die Mengen der anderen Zutaten entsprechend anpassen ;)

Achso ihr könnt dem Chutney auch noch Rosinen hinzufügen, oder eben auch nicht. Ich habe meines mit Rosinen gemacht. Wenn ihr diese weglasst, dann gebt einfach etwas mehr Zucker hinzu, weil die natürliche Süße der Rosinen dann fehlt.

Für das Apfel-Zwiebel-Chutney wird das Folgende benötigt:

 4 Äpfel
1 Zitrone
1 große Zwiebel
40 g Rosinen
80 ml (Apfel-)Essig
50 ml Wasser
80 g Zucker
1 Esslöffel Salz
1 Teelöffel Senfkörner
3-4 Lorbeerblätter
ca. 10 Pfefferkörner





Die Äpfel schälen, vierteln und in Stücke schneiden. Den Saft der Zitrone auspressen und über die Äpfel geben.

Die Zwiebel schälen und ebenfalls in Stücke schneiden, gerne etwas "grobschlächtiger", da das Chutney eine ganze Weile kocht ;) und Feinschmecker-Würfelchen dann wahrscheinlich gar nicht mehr zu erkennen sind.




Wasser, Essig und Zucker sowie die Gewürze (Salz, Pfeffer, Senfkörner, Lorbeerblätter) in einen Topf geben und den Sud aufkochen lassen.

Dann Äpfel, Zwiebel und eventuell Rosinen hinzugeben und bei geringer Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen. Wenn ihr die Menge vergrößert habt, verlängert sich dieKochzeit auch. Ich habe die 3-fache Menge gemacht und dies gute 45 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch immer mal den Schaum abschöpfen.





Wenn das Chutney fertig ist, dann dieses in sterilisierte Gläser umfüllen und diese heiß auf den Kopf stellen. Ich sterilisiere meine Gläser immer einfach im Ofen bei 180 ° C ca. 15 Minuten.










Und das wars auch schon. Viel Freude beim Nachmachen und guten Appetit.

Herzlichst Anke

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

© Befali_de, AllRightsReserved.

Designed by ScreenWritersArena